Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen

Unsere Sprechstunden Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr
Telefon 02 71 - 39 23 00



Sprechstunden
Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr


TIERÄRZTLICHE PRAXIS FÜR KLEINTIERE DIELFEN
Zum Mühlenweiher 1
57234 Wilnsdorf-Niederdielfen
Telefon: 0271 - 39 23 00
Telefax: 0271 - 3 97 25
E-Mail: info@tierarzt-dielfen.de

Tierärztliche Kleintierpraxis Dielfen

Willkommen

Wir laden Sie herzlich zu einem virtuellen Rundgang durch unsere Praxis für Kleintiere ein. Wir möchten uns vorstellen
und Sie über unsere Leistungen informieren.

Frohe Ostern - Feldhase im Sprung

Änderung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung ab 1. März 2018

Das Wichtigste für Sie in Kürze

Die Anwendung von Antibiotika bei Hunden und Katzen wird deutlich strenger reglementiert.
Viele bislang häufig und mit gutem Erfolg von uns angewendete Antibiotika dürfen nur noch angewendet werden wenn ein Antibiogramm vorliegt.
Ein Antibiogramm ist ein Labortest zur Bestimmung der Empfindlichkeit bzw. Resistenz von mikrobiellen Krankheitserregern gegenüber Antibiotika.
Die Kosten für die Erstellung eines Antibiogramms in unserem Partnerlabor belaufen sich momentan auf ca. 65 Euro.

Apotheken- oder verschreibungspflichtige Medikamente dürfen für Tiere nur im Rahmen einer ordnungsgemäßen Behandlung des Tieres abgegeben werden.
Eine solche ordnungsgemäße Behandlung umfasst zunächst die Untersuchung des Patienten in angemessenem Umfang sowie die Kontrolle des Behandlungserfolgs
→ keine Medikamente an Tiere, die sich nicht bei uns in Behandlung befinden bzw. nicht regelmäßig (mind. 1 x jährlich) von uns untersucht werden.



Frühjahr - Zeckenzeit

Besonders in der wärmeren Jahreszeit kann unser Haustier durch den Aufenthalt im Freien und das Stöbern im Gebüsch von Zecken befallen werden.
Zecken verankern sich bei der Nahrungsaufnahme mit ihrem speziellen Mundwerkzeug. Anders als häufig angenommen, saugen Zecken kein Blut, sondern lösen vielmehr das Gewebe um die Einstichstelle mithilfe ihres Mundwerkzeugs und Speichels auf. Die Blutaufnahme erfolgt letztendlich aus dem sich im Gewebe bildenden Blutpool. Dabei nehmen die Zecken bedeutend an Körpergröße und –masse zu und fallen je nach Entwicklungsstadium nach etwa 3-5 Tagen (Larven, Nymphen) bzw. 5-14 Tagen (Weibchen) von ihrem Wirt ab.
Der durch den Zeckenbiss verursachte Schaden kann sehr unterschiedlich sein: Er reicht von einer lokalen Irritation der Haut bis zu einer Infektion der Bissstelle mit Bakterien. Ihre eigentliche Bedeutung haben Zecken jedoch als Überträger für zahlreiche Krankheiten wie Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose oder Anaplasmose. Insbesondere die Borreliose und Anaplasmose führen bei unseren Haustieren zu klinischen Symptomen die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.
Befallene Haustiere sollten möglichst rasch von Zecken befreit werden, um Krankheitsübertragungen zu vermeiden. Dafür reicht bei den meisten Zecken eine mechanische Entfernung mithilfe einer Zeckenzange aus. Dabei ist wichtig, dass die Zecke vollständig entfernt wird damit keine Fremdkörper-reaktion ausgelöst wird.
Um einem Zeckenbefall vorzubeugen, sollten Sie ihr Tier mit einem wirksamen Schutz versehen. Wir bieten dafür entsprechende Präparate in unserer Praxis an.

Sprechen Sie uns an!