Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen

Unsere Sprechstunden Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr
Telefon 02 71 - 39 23 00



Sprechstunden
Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr


TIERÄRZTLICHE PRAXIS FÜR KLEINTIERE DIELFEN
Zum Mühlenweiher 1
57234 Wilnsdorf-Niederdielfen
Telefon: 0271 - 39 23 00
Telefax: 0271 - 3 97 25
E-Mail: info@tierarzt-dielfen.de

Tierärztliche Kleintierpraxis Dielfen

Willkommen

Wir laden Sie herzlich zu einem virtuellen Rundgang durch unsere Praxis für Kleintiere ein. Wir möchten uns vorstellen
und Sie über unsere Leistungen informieren.

Winter

Auf in den Schnee!

Sobald die ersten Schneeflocken fallen, gibt es für die meisten Hunde nichts Schöneres als im Schnee zu toben! Aber gerade die kalte Jahreszeit birgt auch einige Gefahren für die Gesundheit unserer Vierbeiner.
Von gesunden Hunden wird die Kälte sehr gut vertragen, sofern sie sich ausreichend bewegen können. Geschorene oder kranke Vierbeiner können mit einem gut passenden Mantel warm gehalten werden.
Besondere Beachtung sollte im Winter den Hundepfoten geschenkt werden! Der Schnee kann sich zwischen den Ballen zu schmerzhaften Eisklumpen verhärten und das Salz bzw. der Split greifen die empfindliche Haut zwischen den Zehen an. Vorbeugend können die Pfoten mit Melkfett, Vaseline oder Pfotenschutzsalbe eingerieben werden und bei langhaarigen Hunden die Haare zwischen den Ballen mit einer Schermaschine gekürzt werden. Nach dem Spaziergang werden die Pfoten am besten mit lauwarmem Wasser abgespült, um die Salzreste zu entfernen.
Übermäßiges Schneefressen sollte verhindert werden, da die Eiskristalle bei empfindlichen Hunden zu einer Magenschleimhautentzündung führen können.


RHDV-2 Eine Kaninchenseuche auf dem Vormarsch


Seit 2013 breitet sich das RHDV-2 Virus in Deutschland aus und hat mittlerweile auch das Siegerland erreicht. Plötzliche Todesfälle bei den Kaninchen, zum Teil von allen Tieren in einem Haushalt gleichzeitig, kennzeichnen diese Erkrankung.
Das RHDV-2 Virus wird auf vielfältige Wege auf unsere Hauskaninchen übertragen:
- Blutsaugende Insekten (Flöhe, Zecken, Stechmücken)
- Fliegen
- Futter, vor allem gesammeltes Grünfutter
- direkter Kontakt zwischen den Kaninchen, auch Kontakt zu Wildkaninchen
- durch Mensch auf das Kaninchen
- durch Tröpfcheninfektion

Das Virus ist sehr stabil in der Umwelt und kann auch bei Umgebungstemperaturen von 4 Grad mehr als 7 Monate aktiv bleiben. Die gängigen Desinfektionsmittel sind nicht ausreichend wirksam.
Der Krankheitsverlauf ist in der Regel perakut, es kommt zu inneren Blutungen und die Tiere ersticken qualvoll innerhalb weniger Stunden. Eine Behandlung ist nicht möglich.
Die einzige Möglichkeit die Kaninchen vor der Erkrankung zu schützen ist eine Impfung!
Ein Impfstoff speziell gegen die neue RHDV-2 Variante befindet sich für Deutschland in der Zulassung. Bis dieser Impfstoff verwendet werden kann, empfiehlt die Ständige Impfkommission alle Kaninchen mit einem monovalenten Impfstoff gegen die RHDV-1 Variante frühestmöglich, zwei mal im Abstand von 3 Wochen zu impfen und dann halbjährlich nach zu impfen.
Bitte sprechen Sie uns bezüglich der Impfung Ihrer Kaninchen an. Wir werden sobald der neue Impfstoff verfügbar ist, eine Information auf der Praxishomepage veröffentlichen.

Der aktuelle Fall - Max bekommt keine Luft
Lesen sie hier über einen Fall aus unserer täglichen Praxis.

Dentalröntgen
Seit Anfang 2016 verfügen wir über ein digitales Dentalröntgengerät. Damit erweitern sich unsere diagnostischen Möglichkeiten um hochauflösende Röntgenaufnahmen u.a. im Kieferbereich.