Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen Tierärztliche Praxis in Niederdielfen nahe Siegen

Unsere Sprechstunden Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr
Telefon 02 71 - 39 23 00



Sprechstunden
Montag - Freitag:
Terminsprechstunde
8.00 Uhr - 10.00 Uhr
Offene Sprechstunde
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag:
Terminsprechstunde
10.00 - 11.00 Uhr


TIERÄRZTLICHE PRAXIS FÜR KLEINTIERE DIELFEN
Zum Mühlenweiher 1
57234 Wilnsdorf-Niederdielfen
Telefon: 0271 - 39 23 00
Telefax: 0271 - 3 97 25
E-Mail: info@tierarzt-dielfen.de

Tierärztliche Kleintierpraxis Dielfen

Willkommen

Wir laden Sie herzlich zu einem virtuellen Rundgang durch unsere Praxis für Kleintiere ein. Wir möchten uns vorstellen
und Sie über unsere Leistungen informieren.

Änderung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung ab 1. März 2018

Das Wichtigste für Sie in Kürze

Die Anwendung von Antibiotika bei Hunden und Katzen wird deutlich strenger reglementiert.
Viele bislang häufig und mit gutem Erfolg von uns angewendete Antibiotika dürfen nur noch angewendet werden wenn ein Antibiogramm vorliegt.
Ein Antibiogramm ist ein Labortest zur Bestimmung der Empfindlichkeit bzw. Resistenz von mikrobiellen Krankheitserregern gegenüber Antibiotika.
Die Kosten für die Erstellung eines Antibiogramms in unserem Partnerlabor belaufen sich momentan auf ca. 65 Euro.

Apotheken- oder verschreibungspflichtige Medikamente dürfen für Tiere nur im Rahmen einer ordnungsgemäßen Behandlung des Tieres abgegeben werden.
Eine solche ordnungsgemäße Behandlung umfasst zunächst die Untersuchung des Patienten in angemessenem Umfang sowie die Kontrolle des Behandlungserfolgs
→ keine Medikamente an Tiere, die sich nicht bei uns in Behandlung befinden bzw. nicht regelmäßig (mind. 1 x jährlich) von uns untersucht werden.



Die Herbstgrasmilbe

Wird Ihr Haustier im Spätsommer auch immer wieder von Juckreiz an den Pfoten, unter den Achseln, im Leisten- oder Kopfbereich geplagt? Dann könnte es sich um die auch im Siegerland weit verbreitete Herbstgrasmilbe handeln.
Häufig findet man an den betroffenen Körperstellen kleine Ansammlungen orangefarbener Pünktchen, dies sind Larven der Herbstgrasmilbe. Der Speichel der Larven verusacht beim befallenen Tier oder Menschen starken Juckreiz, der unbehandelt nach 10 - 14 Tagen wieder abklingt. Der Befall ist also nicht gefährlich nur äusserst unangenehm.

Die erwachsene Milbe und ihre Nymphenstadien leben im Erdreich nur die Larve verlässt nach dem Schlüpfen den Boden und klettert auf Gräser und Pflanzen, um sich von ihrem Wirt, normalerweise Kleinsäuger, abstreifen zu lassen. Auf dem Wirt nimmt sie eine, für die weitere Entwicklung notwendige, Mahlzeit aus Zellflüssigkeit und Lymphe oder selten Blut zu sich. Nach der mehrstündigen Mahlzeit fällt die Larve ab und vollzieht ihre weitere Entwicklung wieder im Erdreich. In unseren Gärten und Grünanlagen befallen die Larven auch uns Menschen oder unsere Haustiere.

Besonders aktiv sind die kleinen Plagegeister bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. Daher suchen sie auch am befallenen Tier warme, feuchte und dunkle Stellen zum Beispiel Zehenzwischenräume und Hautfalten besonders gerne auf.
Die Zeit ihres stärksten Auftretens liegt zwischen Juli und Oktober. Aufgrund der lokalen Häufung wird die Milbe im Siegerland auch "Wellersbergmilbe" genannt.

Bei der Behandlung liegt das Hauptaugenmerk darauf den Juckreiz zu lindern, den Befall durch lokale Behandlung mit Antiparasitika zu minimieren und zu verhindern, dass sich unsere vierbeinigen Freunde durch Lecken und Knabbern an den betroffenen Stellen mehr Schaden zufügen, als durch die Milbe verusacht.

Aktuelle Einreisebestimmungen
Aktuelle Einreisebestimmungen und Informationen zum Reisen mit Hund und Katze finden Sie hier!

Herbstzeit - Igelzeit
Sie haben einen Igel gefunden? Informationen finden Sie beim Verein Pro Igel.